Titelbild IHF E3

Instandhaltungsforum Schweiz

Holiday Inn Zürich-Messe, Wallisellenstrasse, Zürich, Zürich, Schweiz, 8050

In den letzten 30 Jahren haben die technischen Einrichtungen, die von den Instandhaltern inspiziert, gewartet, instandgesetzt und verbessert werden, eine rasante Entwicklung erlebt. Waren zu Beginn dieser Zeitrechnung häufig noch manuelle Eingriffe in den Produktionsprozess erforderlich, so beschäftigen wir uns heute mit der Digitalisierung gesamter Produktionsprozesse. Steuerungssysteme überwachen den Prozess inzwischen ganzheitlich. Selbst die Prüfung von hergestellten Produkten kann im Rahmen der Qualitätssicherung automatisch durchgeführt werden. Sensoren melden frühzeitig nahende Fehler oder Ausfälle und verhindern so etwaige Folgeschäden. Mit dem Einsatz von Unternehmens-Netzwerken ist es so ohne Weiteres möglich, den Zustand von Anlagen weltweit zu steuern und zu überwachen. Allerdings birgt die Vernetzung und die Möglichkeit von aussen auf diese Netze zugreifen zu können, eine Reihe von Gefahren. Der Angriff von aussen bietet „Hackern“ nicht nur die Möglichkeit der Industriespionage, sondern auch die Einflussnahme auf komplexe Anlagenstrukturen. Ein völlig neues, sehr anspruchsvolles Berufsbild zur Sicherstellung der Netzsicherheit ist so entstanden. Wurde die Steuerung von Instandhaltungsmassnahmen in den 80er Jahren meistens mit Hilfsmitteln wie Karteien, Plantafeln, Auftragskästen und anderen manuellen Werkzeugen unterstützt, so sprechen wir heute von hochintegrierten Instandhaltungsplanungssystemen. Diese bieten inzwischen nicht nur eine Vielzahl von praxisorientierten Funktionen zur Steuerung und Überwachung von Instandhaltungsmassnahmen, sondern basierend auf neuen IT-Technologien Auswertungen in Echtzeit. Eine vorausschauende Instandhaltung (Predictive Maintenance) wird so möglich. Die Integration der Instandhaltung in die gesamtheitlich zu betrachtenden Unternehmensprozesse sind schon lange an der Tagesordnung. Finanzbuchhaltung, Controlling, Einkauf, Materialwirtschaft und Produktion sind standardmässig mit der Instandhaltung verknüpft. Auch zur Mobilisierung der Instandhaltungsprozesse hat die Entwicklung der erforderlichen IT-Technik beigetragen. Ob Smartphone, Tablet oder Laptop, mittels der mobilen Endgeräte ist es online und offline möglich Informationen abzurufen, Schäden direkt vor Ort zu dokumentieren oder auch direkt Folgemassnahmen auszulösen.

Man sollte aber auch über die Grenzen der Digitalisierung und Automatisierung nachdenken. Der Prozess muss für den Menschen beherrschbar bleiben. Und die Ausbildung von jungen Mitarbeitenden muss hier Schritt halten.

Die Jahrestagung Instandhaltungsforum Schweiz am 21. November 2019 in Zürich bietet Fachleuten die Möglichkeit, neue Technologien kennenzulernen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Ausführliche Informationen finden Sie auf www.instandhaltungsforum.ch.

____________________________________

Weitere Informationen: www.instandhaltungsforum.ch
Preis: EUR 1370 / CHF 1'495 zzgl. MwSt.


 

Titelbild IHF E3

LHI Lighthouse Institute AG

+41 71 677 8700

[email protected] // www.lhi-ag.ch

 

 

  • 00
  • 00
  • 00
  • 00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rating*

Zurück zum Anfang